Lebenszeichen und Ankündigung

Moin allerseits,

von mir war jetzt eine ganze Weile leider nichts zu hören und das lag daran, dass ich seit fast 3 Monaten nicht mehr draußen war. Daher hier ein kleines Lebenszeichen – mich gibt es noch.

Ich hatte im Mai eine OP und die hat es mir leider verwährt nach draußen gehen zu können, was mir wirklich in der Seele weh tut. :/ Zwar ist der Sommer eigentlich nicht meine Wanderzeit – ich bin lieber zur kühleren Jahreshälfte unterwegs – aber eigentlich wäre ich jetzt auf Island, um dem Laugavegur nochmal (Reisebericht) einen Besuch abzustatten. Ihr könnt euch vorstellen, wie es sich anfühlt daheim bleiben zu müssen, bei einer Tour, auf die man sich seit einem Jahr gefreut hat. :/

Auch im Mai und Juni waren noch Wanderungen geplant die leider nicht stattfinden können, ich bin also wirklich auf Entzug.

Nun kommen wir aber zu der Ankündigung, denn das soll nur ein kurzer Artikel werden.

Wenn meine Gesundheit es erlaubt, dann will ich demnächst eine kleine mehrtägige Solo Tour starten. Dabei soll/muss es eine ziemlich „Ultraleichte“ (ich bin nie wirklich ultraleicht unterwegs, nur sehr minimalistisch ^^) Tour werden und ich werde versuchen so ein wenig Vlog mäßig die Tour festzuhalten. Mal schauen was daraus wird.

Wer meine Seite schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass ich in der Regel zu zweit unterwegs bin, aber mein Freund ist noch in Island, meine Freundin hat keinen Urlaub und ich bin auch sehr neugierig darauf mal länger als nur eine Nacht allein unterwegs zu sein, denn länger war ich das tatsächlich noch nie.

Eine Übernachtung und am nächsten Tag zurück schon ein paar Mal, aber mehrere Nächte hintereinander wird neu für mich. Und genau deshalb reizt es mich auch so. Ich bin gespannt, ob mir die Gesellschaft und die damit einhergehenden Unterhaltungen fehlen oder ob es auch ganz angenehm sein kann, alleine mit sich und seinen Gedanken zu sein. Ich werde jedenfalls berichten, sofern es stattfinden kann. Also drückt mir die Daumen.

In diesem Sinne

YouTube: Meine Werkzeugtasche

Hier geht es um ein Ausrüstungsset, das ich für alle „handwerklichen“ Arbeiten verwende.

 

Verwendete Ausrüstung:

Bahco Lapplander http://amzn.to/1ReWI2Q
Robuste Arbeitshandschuhe http://amzn.to/1ReWHvQ
Real Steel Bushcraft http://amzn.to/1ReWOHz
Mora Kerbschnitzmesser http://amzn.to/1ReXjBF
Frost Schälmesser http://amzn.to/1ReXq03
Victorinox Messerschärfer http://amzn.to/1ReX89b
Tasmanian Tiger Tasche http://amzn.to/1SVEt4y

YouTube: Meine Feuertasche

In diesem Video geht es um meine Feuertasche, in der ich alle Gegenstände aufbewahre die ich benutze, um ein Feuer zu bewerkstelligen.

Fatwood/Kienspan
http://amzn.to/1SVDO2S
Hitzeschutz-Handschuh
http://amzn.to/1UGBAJr
Feuerstahl – Army
http://amzn.to/1UGBEsM
Feuerstahl – Scout
http://amzn.to/1SVEzJm
Special Outdoor Anspitzer ;-D
http://amzn.to/1SVEDc4
Böker Lil Friend Messer
http://amzn.to/1UGCiGJ
Geraspeltes Fatwood
http://amzn.to/1SVDUI1
Tasmanian Tiger Tasche
http://amzn.to/1SVEt4y

Outdoor Gefahren: Eichenprozessionsspinner

Thaumetopoea_processionea_100613

Langsam kommt der Frühling immer stärker an und alles erwacht, blüht und beginnt sich zu bewegen. So leider auch der Eichenprozessionsspinner!

6543daa964

Auch wenn das Tierchen eigentlich ganz schön aussieht, gilt es, diese Raupenart strikt zu meiden!

Der Eichenprozessionsspinner ist mittlerweile in ganz Deutschland verbreitet, am stärksten aber in Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Die Liste wird stetig länger. Besonders in Eichenreichen Wäldern kommt er vor, was man sich anhand des Namens wohl schon erschließen kann, doch er kommt auch an anderen Bäumen vor.

Warum aber ist er so gefährlich?

Weiterlesen

Wanderimpressionen

Hier mal wieder ein paar Wanderimressionen von meinem Lieblingswandergebiet, dem Harz. Es war insgesamt recht frisch, aber vom Wetter her einfach nur herrlich. Durch einen ganz lieben Menschen, der sich mit den Sternen auskennt, habe ich erfahren, dass der helle Stern neben dem Mond der Jupiter ist, da freu ich mich über die Aufnahme gleich um so mehr :)

Bald ist es endlich soweit, es geht wieder nach Island. Ich freue mich schon sehr darauf und die kommenden Wanderungen als auch die letzten, dienten alle auch ein wenig der Vorbereitung. Einiges an Ausrüstung ist neu, manches wollte ich testen, manche Zusammenstellungen probieren, Rucksäcke testen und und und. Wenn denn alles soweit steht, werde ich sicherlich nochmal den ein oder anderen Artikel dazu schreiben und das ein oder andere Video dazu drehen.

In diesem Sinne, viel Spaß mit den Bildern.

Ausrüstung für den Winter

DCIM100GOPROGOPR2638.

Auch wenn viele glauben, dass der Winter sich jetzt dem Ende neigt, kann er noch einmal so richtig Fahrt aufnehmen und uns seine harte und eben vor allem kalte Seite zeigen.

Für mich endet dann bald leider die Hauptsaison des Wanderns. Ich bin am liebsten von Herbst bis zum Frühling unterwegs, weil ich lieber friere als schwitze und zudem was gegen Zecken habe. Zwar bin ich im Sommer ebenfalls unterwegs, aber insgesamt deutlich seltener mit Übernachtung im Freien.

Hier geht es aber um die Ausrüstung, die man im Winter benötigt und was man dabei so beachten muss.

Da sei zum einen der Schlafsack, denn es ist essentiell, einen Schlafsack zu haben, der einen Ausreichend wärmt. Was jedoch „ausreichend“ bedeutet, das ist sehr individuell und nicht pauschal zu beantworten, auch wenn die Schlafsäcke immer einen gewissen Wert angeben für den er geeignet ist. Zu Beginn sollte man sich am ehesten an den Komfortwert halten und Erfahrungen sammeln. Gerade am Anfang lieber etwas wärmer als kälter kaufen um nicht eine viel zu kalte Nacht zu verbringen. Alternativ kann man auch einen mittleren Schlafsack nehmen und ihn mit Hilfe eines Inlets oder eines Biwaksacks aufwerten was die Temperatur angeht. Auch durch die eigene Kleidung kann man eine ganze Menge machen, Möglichkeiten gibt es also genug, nur sollte man diese auch wahrnehmen – eine kalte Nacht ist keine erholsame Nacht!

Weiterlesen

Ade soziale Netzwerke – Seiten Update

Hallo allerseits, da ich zur Zeit leider wenig von selbiger habe nur ein kleines Update. Ich habe mich von den sozialen Netzwerken verabschiedet. Gerade eben habe ich meinen Facebook und meinen Twitter Account Deaktiviert. Sowohl das private als auch das OutdoorMinimalist.de Profil. Mein Google+ Profil für meine Seite habe ich quasi „zwangsweise“ weil ich auf Youtube aktiv bin.

Warum das ganze? Ich wollte mich mal wieder ein wenig zurück in Sachen minimalismus bewegen und mich von Dingen befreien, die mir weder gefallen, noch einen reellen Nutzen bringen. Eine Interaktion auf meinen Sozialen Netzwerken war quasi nicht/kaum vorhanden und so konzentriere ich mich lieber auf meine Seite an sich.

Ich finde soziale Netzwerke zwingen einen irgendwie dazu, sie regelmäßig zu füttern und da war immer im Hinterkopf der Gedanke, „ich muss mal wieder was posten“. Das hat mich gestört, weil es fast sowas wie eine Last oder ein schlechtes Gewissen geworden ist.

Ich möchte allerdings nur dann etwas schreiben und veröffentlichen, wenn ich auch etwas zu sagen habe bzw. etwas mitteilen möchte. Wie hoch die Output Rate dabei ist, ist und bleibt unterschiedlich.

2016 ist für mich das Jahr, in dem ich ein wenig herum probiere und schaue, wie es weiter geht. Einen YouTube Kanal habe ich ja bereits am Anfang des Jahres erstellt und füttere ihn nach und nach. Es gäb schon ein paar weitere Videos, wenn der Movie Maker nicht regelmäßig abstürzen würde. :/

Ob der YouTube Kanal erhalten bleibt, hängt von der dortigen Resonanz ab. Wenn es genug Menschen gibt, die interessiert was ich mache, dann werde ich ihn erhalten und wenn nicht, dann trenne ich mich auch wieder davon. Selbiges gilt auch für diese Seite hier. Sie kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld und auch hier werde ich, im Gedanken des Minimalismus evaluieren, ob ich die Seite aufrecht erhalten möchte, oder mich auch von ihr trenne und nur noch einen YouTube Kanal habe, oder eben weder noch.

In diesem Sinne

Sawyer Wasserfilter

Sawyer Wasserfilter

Dieses Mal stelle ich den Sawyer Wasserfilter vor. Von diesem kleinen Filter bin ich mehr als begeistert, weil er nicht nur treue, sondern eben auch gute Dienste leistet und dabei so gut wie nichts wiegt und nur sehr wenig kostet.

Das ist quasi die Dreifaltigkeit bei Outdoorausrüstung: Funktionell, leicht, preiswert ^^

Aber im Ernst. Ich habe eine ganze Weile lang diese fürchterlichen Chlor Tropfen genutzt. Sie tun ihren Dienst, sie töten wirklich nahezu alles ab (außer Chemie natürlich), inkl. dem Genuss an Wasser, denn man hat das Gefühl als wenn man ein frisch gechlortes Schwimmbad austrinken würde. Ich bin nun ohnehin kein Freund von Chlor und so war das alles andere als ein Genuss und das löschen des Durstes kostete Überwindung, was definitiv nicht so sein sollte. Irgendwann war ich dann auf Chlor Tabletten umgestiegen. Sie lassen sich etwas besser dosieren als die Tropfen (damit habe ich immer leicht überdosiert), der Chlorgeschmack war aber immer noch sehr dominant.

Weiterlesen

Verhalten im Notfall

Verhalten im Notfall will gelernt sein, daher habe ich bereits den Artikel „Notsituationen proben“ geschrieben, um sich eben ein wenig vorzubereiten.

Ruhe bewahren und die Situation überblicken… ;)

Proben ist wichtig und bereitet vor, aber wenn der Ernstfall eintritt, wird man definitiv eine stärkere Unruhe verspüren, als bei den Übungen die man hinter sich hat. Diese verhindern oder reduzieren die Panik, dennoch bleibt eben diese Unruhe.

Im folgenden habe ich mich auf vier große Bereiche konzentriert. Sie zeigen auch die Reihenfolg, der man bei einem Notfall reagieren sollte – beruhigen, erinnern, planen und handeln. Da Notfälle in der Regel nicht all zu viel Zeit zulassen, werden diese Abläufe sehr schnell passieren und eben genau dafür ist das üben im Vorfeld wichtig, denn das beschleunigt diesen ganzen Prozess. Nichts desto trotz kann man nicht alles planen, das ist ganz klar, und so sollte man sich an diese Reihenfolge halten um eine Lösung zu finden.

Weiterlesen

YouTube: 5 Minuten Harz

Hier ist mein erster Versuch, bei einer Tour durch den Harz zu filmen. Die Tour dauerte mehrere Tage, aber es sind nur etwa 5 Minuten dabei entstanden. Ständig zu stoppen und zu filmen hat die Tour wirklich ein bisschen gestört, vor allem wenn man zu zweit unterwegs ist. So wird es von meinen richtigen Touren in Zukunft kleine 5-10 Minuten Impressionen geben, nächstes Mal etwas „professioneller“ als bei diesem Versuch und für richtige Naturaufnahmen, ziehe ich alleine los und auch primär zum Zweck des Filmens. Ich hoffe die 5 Minuten gefallen trotzdem :)

Musik:
The Dark Glow of the Mountains von Chris Zabriskie ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution license (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert.
Quelle: http://chriszabriskie.com/darkglow/
Interpret: http://chriszabriskie.com/

1 2 3 12