Trekking Tour Tag 4/4 – Brocken bis Bad Harzburg (Naturvideo)

Und hier nun der letzte Teil unserer Trekking Tour :) Ich freu mich auf die nächste.

Tag 4: Brocken – Scharfenstein – Bad Harzburg
15km, 1142 maximale Höhe, 145m Anstieg, 1025m Abstieg

Verwendete Ausrüstung:
Exped Regenponcho (http://www.exped.com/germany/de)
Marmot Precip (http://amzn.to/2sUrfBG)
TT Rain Cover (http://amzn.to/2tpiCji)
Savotta Jäger 2 (www.Savotta.de)
Mountain Smith Rucksack (http://amzn.to/2spKAHq)
Meindl Island (http://amzn.to/2tpe9Nw)
Lowa Mauria GTX (http://amzn.to/2tpe9Nw)
Trekking Stöcke (http://amzn.to/2sUqWa0)
Tatonka Erste Hilfe Set (http://amzn.to/2sUC1YB)
Falke Trekking TK2 (http://amzn.to/2sUVwAq)
Mora Eldris (http://amzn.to/2spMl7u)
Nikon Coolpix AW120 (http://amzn.to/2skDGbn)

Trekking Tour Tag 3/4 – Braunlage – Brocken (Naturvideo)

Und hier ist Teil 3 unserer Trekking Tour.

Tag 3: Braunlage – Bären Brücke – Böser Hund – Dreieckiger Pfahl – Brocken – 14km, 625m Anstieg, 85m Abstieg.

Verwendete Ausrüstung:
Exped Regenponcho (http://www.exped.com/germany/de)
Marmot Precip (http://amzn.to/2sUrfBG)
TT Rain Cover (http://amzn.to/2tpiCji)
Savotta Jäger 2 (www.Savotta.de)
Mountain Smith Rucksack (http://amzn.to/2spKAHq)
Meindl Island (http://amzn.to/2tpe9Nw)
Lowa Mauria GTX (http://amzn.to/2tpe9Nw)
Trekking Stöcke (http://amzn.to/2sUqWa0)
Tatonka Erste Hilfe Set (http://amzn.to/2sUC1YB)
Falke Trekking TK2 (http://amzn.to/2sUVwAq)
Mora Eldris (http://amzn.to/2spMl7u)
Nikon Coolpix AW120 (http://amzn.to/2skDGbn)

Trekking Tour Tag 2/4 – Torfhaus bis Braunlage (Naturvideo)

Hier ist Teil 2 unserer Trekking Tour.

Tag 2: Torfhaus – Oderteich – St. Andreasberg – Braunlage – 24km, 430m Anstieg, 675m Abstieg.

Verwendete Ausrüstung:
Exped Regenponcho (http://www.exped.com/germany/de)
Marmot Precip (http://amzn.to/2sUrfBG)
TT Rain Cover (http://amzn.to/2tpiCji)
Savotta Jäger 2 (www.Savotta.de)
Mountain Smith Rucksack (http://amzn.to/2spKAHq)
Meindl Island (http://amzn.to/2tpe9Nw)
Lowa Mauria GTX (http://amzn.to/2sq8mmP)
Trekking Stöcke (http://amzn.to/2sUqWa0)
Tatonka Erste Hilfe Set (http://amzn.to/2sUC1YB)
Falke Trekking TK2 (http://amzn.to/2sUVwAq)
Mora Eldris (http://amzn.to/2spMl7u)
Nikon Coolpix AW120 (http://amzn.to/2skDGbn)

Trekking Tour Tag 1/4 – Goslar bis Torfhaus (Naturvideo)

Das hier ist Teil eins unserer Trekking Tour.
Tag 1: Goslar – Romkerhalle – Altenau – Torfhaus
24km, 32473 Schritte, 7h Wanderzeit, 802m max Höhe, 1255m Anstieg, 710m Abstieg.

Verwendete Ausrüstung:
Exped Regenponcho – http://www.exped.com/germany/de
Marmot Precip – http://amzn.to/2sUrfBG
TT Rain Cover – http://amzn.to/2tpiCji
Savotta Jäger 2 – www.Savotta.de
Mountain Smith Rucksack – http://amzn.to/2spKAHq
Meindl Island – http://amzn.to/2tpe9Nw
Lowa Mauria GTX – http://amzn.to/2sq8mmP
Trekking Stöcke – http://amzn.to/2sUqWa0
Tatonka Erste Hilfe Set – http://amzn.to/2sUC1YB
Falke Trekking TK2 – http://amzn.to/2sUVwAq
Mora Eldris – http://amzn.to/2spMl7u
Nikon Coolpix AW120 – http://amzn.to/2skDGbn

5 Minuten Harz

Hier ist mein erster Versuch, bei einer Tour durch den Harz zu filmen. Die Tour dauerte mehrere Tage, aber es sind nur etwa 5 Minuten dabei entstanden. Ständig zu stoppen und zu filmen hat die Tour wirklich ein bisschen gestört, vor allem wenn man zu zweit unterwegs ist. So wird es von meinen richtigen Touren in Zukunft kleine 5-10 Minuten Impressionen geben, nächstes Mal etwas „professioneller“ als bei diesem Versuch und für richtige Naturaufnahmen, ziehe ich alleine los und auch primär zum Zweck des Filmens. Ich hoffe die 5 Minuten gefallen trotzdem :)

Musik:
The Dark Glow of the Mountains von Chris Zabriskie ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution license (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert.
Quelle: http://chriszabriskie.com/darkglow/
Interpret: http://chriszabriskie.com/

Impressionen aus dem Harz

Ich habe schon lange keinen Reisebericht mehr geschrieben, weil ich nicht möchte, dass sie sich zu sehr ähneln, daher lade ich jetzt einfach immer mal wieder ein paar Bilder von den Touren hoch.

Zu besonderen Touren, sprich solche mit besondern Umständen oder wo etwas ungeheuer schief gegangen ist, gibt es natürlich weiterhin Berichte :)

Winter im Harz

Winter

Es sollte nun also tatsächlich soweit sein, wir bekamen endlich unsere Winter Tour. Die Vorhersage klang viel versprechend, -16 Grad, bis zu 130cm Schnee und reichlich Neuschnee der von oben dazu kommt. Dann noch am Abend einsetzender Sturm aus Osten kommend. Ein Winternachtstraum im Harz also!

Der besondere Part: wir waren aus Ermangelung an anderen Schlafsäcken mit unserem “Allround (…) Sommer Schlafsack” unterwegs. Das bedeutet einen Extremwert von sage und schreibe +3 Grad. Wir waren neugierig, wie weit man es wohl treiben kann und waren am Ende beeindruckt, was er alles kann. Aber auch, wie kalt -16 Grad eigentlich sind. Ein Tarp hat seinen letzten Dienst getan, aber uns unter Garantie die Haut gerettet. Wäre der Wind nicht zumindest etwas abgeblockt worden, wir hätten die Nacht nicht überstanden, sondern hätten abbrechen müssen.

Jetzt weiß ich aber auch, was es heißt zu frieren. Aber gar nicht mal in dem Schlafsack, dort war es überraschend angenehm, sondern beim Laufen. Wenn der kühle Wind einem ins Gesicht bließ und die Füße durch den Schnee mussten, merkte man ganz deutlich, dass man sich in menschenfeindlicher Umgebung befand.

Trotzdem war das die Winter Tour, die wir immer machen wollten, auch wenn es komisch klingt. Wir wollten einfach gerne Mal einen harten Wintertag und eine harte Winternacht erleben und uns selbst auf die Probe stellen. Aber lest selbst :)

Hier ist der komplette Reisebericht.

 

Sommertour im Oktober – Reisebericht Teil 2

Sommertour

…wir sind beides Frühaufsteher, zumindest wenn wir draußen sind, so waren wir einige Stunden vor Sonnenaufgang bereits aufgestanden, hatten also Zeit. Dieser Tag hatte tatsächlich zwei Ziele. Zum einen wollte ich die letzte Nacht gerne auf dem Brocken verbringen (ich mag den Brocken unheimlich gerne) zum anderen wollten wir beide gerne den heutigen Sonnenaufgang von der großen Zeterklippe aus sehen. Wir wussten nicht, wie sie aussah, doch da sie auf einer Höhe von deutlich über 900 Metern liegt, sollte die Aussicht gut sein. Da wir aber eben noch reichlich Zeit hatten, blieben wir eine ganze Weile an dem Feuer sitzen, ich drehte mir eine Zigarette, trank meinen Kaffee und genoss den Moment…

Der komplette Bericht zu der Sommertour im Oktober ist hier zu finden.

Sommertour im Oktober – Reisebericht Teil 1

2012-10-20_10-59-51_11

….dies sollte aber mit die beste Tour werden, die mein Kumpel C und ich jemals gemacht haben, wenn nicht sogar die beste! Die Sommertour im Oktober und die einzige andere Tour die da mithalten könnte wäre Schottland gewesen, doch dank der Millionen Midgets (siehe Reisebericht „Zwei gegen Millionen“) hatte die Schottland Tour einen gewissen Beigeschmack und Midgets schmecken bitter!

Diese Oktober Tour gingen wir ein bisschen anders an als alle bisherigen Touren und ich glaube nicht, dass wir an dieser Herangehensweise nochmal etwas ändern werden. Wir planten weniger!! Wir überlegten uns einen Startpunkt und von dort aus würde sich der Weg zeigen. Anhand der Karte würde man schauen, wo in der Nähe es interessante Punkte gab die man gerne sehen würde und danach läuft man dann. Es gab keinen festen Schlafplatz, der würde sich halt finden müssen, so gab es also auch keine „to do“ Liste, keinen Zeitplan, sondern wirklich absolute Freiheit. Warum wir dass nicht schon früher so gemacht, sondern immer ein feste Route hatten ist mir jetzt fast ein Rätsel! Diesmal fuhren wir auch nicht am Samstag Morgen los, sondern bereits Freitag Abend (daher erstmal viel Text und dann die ersten Bilder ^^ der erste Teil der Wanderung war ja dunkel), nach Dienstschluss, also 19 Uhr. Der Gedanke dahinter war der, dass man sich sobald man angekommen ist schnell einen Schlafplatz sucht, übernachtet und dann den gesamten Samstag wandern kann, ebenso den gesamten Sonntag und wir hatten uns den Montag noch frei genommen, so dass wir auch noch den halben Montag nutzen könnten……

Der komplette Bericht ist hier zu finden.

Harzer Hexenxtieg – 70 Kilomter auf der Jagd nach der Hexe

Ich komme zwar gerade frisch aus Schottland, aber hier ist erstmal der Reisebericht zu der 70 Kilometer non Stop Tour vom März 2012.

Diesmal ging es nicht primär um Spaß und Erholung, sondern darum, den Harzer Hexenstieg non stop zu laufen! Eine sehr intensive Erfahrung!

70 Kilometer auf der Jagd nach der Hexe –

Wir fanden sie begraben unter Schnee und Eis

Es war also mal wieder an der Zeit für eine Tour, auch um die aufsteigende Ungeduld zu besänftigen die durch die ständig näher rückende Abreise nach Schottland aufkam. Wenn man schon nicht sofort in Richtung Highlands aufbrechen konnte, dann wollten wir zumindest noch eine andere Tour machen, die ebenfalls Planung bedurfte und eine ziemliche Herausforderung mit sich brachte.

Das sollte die erste Tour werden, in welcher der Spaß nicht an oberste Stelle stand, ebenso wenig die Erholung oder das Genießen, diese Tour war von vorn herein darauf ausgelegt, eine eisenharte Herausforderung zu sein und das war sie auch. Unser Ziel, den Harzer Hexenstieg non Stop zu laufen. Unser Zeitfenster lag bei 29 Stunden die wir Zeit hatten. Ich hatte von Anderen gelesen, die den Weg in 24 Stunden gelaufen sind, also warum nicht? Da es sich im Gegensatz zu unseren sonstigen Touren nicht um einen Rundkurs handelte, nahmen wir den Zug um nach Osterode zu kommen. Die Fahrt dauerte etwa 5 Stunden und keiner von uns wollte noch länger sitzen müssen, als wir endlich in Osterode angekommen waren. Eine Rückfahrt mit dem Zug finde ich in Ordnung, aber die Hinfahrt ist und bleibt einfach lästig. Man scheint nicht so recht vorwärts zu kommen, außerdem sitzt man die ganze Zeit passiv herum.

Die Blicke der anderen Passagiere hafteten natürlich auf uns, als wären wir eine besondere Spezies in einem Zoo, die sich nur selten zeigt. Natürlich waren wir in unseren Outdoor Klamotten unterwegs und dass ist nicht der übliche Dresscode im Zug, zudem hatte das ein oder andere Kleidungsstück schon so einiges mitgemacht und war nicht mehr in der besten Verfassung. Noch heile, noch tragbar, aber mit deutlichen Gebrauchsspuren. Vor allem meine Hose war auf Wadenhöhe ein klein wenig eingerissen, und auf den Oberschenkeln war die Hose komplett ausgeblichen, zu viel Sonne hatte bei den anderen Touren darauf eingewirkt. So war von dem Oliv nichts mehr übrig und es wurde eher eine Mischung aus hellbraun und dunkelgelb. Nicht unbedingt modisch, aber wir wollten ja auch nicht auf den Laufsteg, sondern in den Wald…….

Weiter geht der Reisebericht im Bereich „Outdoor inklusive Reiseberichte…“ auf dieser Seite, oder einfach hier.

Sturmtour im Harz

Da ich gerade mal ein wenig Urlaub habe, nutze ich die Zeit um mal die Reiseberichte zu schreiben, zu denen ich bisher noch nicht kam, nämlich die Beschreibung unserer Sturmtour in den Harz.

….Es sollte die bisher spannendste Tour werden und eine, bei der man im Vorfeld ein paar Gedanken
daran wand, seine letzten Worte zu formulieren, zu klären wer was bekommt und dergleichen. Das
war keine Angst vor der Tour, sondern eine gehörige Portion Respekt und sich dessen bewusst sein,
dass man sich nicht unbedingt auf sicheren Pfaden bewegte, sondern einem nicht zu verachtende
Gefahr erwartete…….

Sturmtour

Weiter geht der Reisebericht im Bereich „Outdoor und Reiseberichte…“ auf dieser Seite oder direkt hier